Es wird wieder gecampt – Freude herrscht!

Nach unserem fantastischen Südsee-Abenteuer haben wir uns ja wieder richtig auf unseren Idefix und aufs Campen gefreut. Nicht dass wir all den Luxus nicht geschätzt hätten, aber in unserem kleinen Daheim ist es eben doch am schönsten!00-Palm-Cove---Kopie

Seither geniessen wir wieder die Vorteile der eigenen Campingküche – zum Beispiel müssen wir uns nicht mehr über durchschnittliche Hotelfrühstücke nerven sondern können die 5-Sterne-Version jederzeit selbst machen.Die neue Matratze, die wir gekauft haben, ist auch Gold wert – seither liegen wir endlich wieder gut. Und dank einem extra von meiner Mutter genähten Bezug sind wir auch nicht voller Schaumstoff-Fussel – danke Mama!!

1-Cairns-Tablellands-(13)Frisch ausgeschlafen haben wir uns in die Atherton Tablelands aufgemacht – eine Hochebene im Hinterland von Cairns, die stellenweise aussieht wie das Allgäu mit Palmen. Saftig grüne Wiesen, viele Kühe und dazu der ein oder andere See und verschlafene Hippie-Dörfchen. Hier verstehen die Leute definitiv was von gutem Essen und in einer Käserei haben wir sogar mal wieder anderen Käse bekommen als den ewigen Cheddar, der uns langsam zu den Ohren wieder rauskommt. Zwar noch kein Vergleich mit einem Schweizer Käse, aber man wird dankbar!1-Cairns-Tablellands-(1)Am Lake Tinnaroo, einem Stausee in den Tablelands haben wir für zwei Nächteauf einem der schönsten Campingplätze unserer Reise übernachtet. Direkt am Wasser hatten wir einen wunderschönen Blick und zwei wirklich tolle Sonnenuntergänge.1-Cairns-Tablellands-(4)1-Cairns-Tablellands-(26)1-Cairns-Tablellands-(25)Dort in der Nähe gibt es zwei berühmte Fig-Trees – das sind riesige Würgefeigenbäume. Die Würgefeige siedelt sich auf einem anderen Baum oben in der Krone an und wächst von da aus mit Luftwurzeln nach unten. Diese Luftwurzeln werden immer dicker und irgendwann stirbt der ursprüngliche Baum. Zurück bleibt ein bizarres Wurzelgebilde – unwirklich schön.1-Cairns-Tablellands-(19)Seit der Südsee habe ich einen kleinen Blumenkranz-Schaden, das heisst bei jedem Blümchen überlege ich, ob es einen guten Kranz abgeben würde. Und tatsächlich gibt es hier die gleichen Blumenkranz-Blumen-Bäume wie auf den Inseln! Leider hab ich keine Ahnung, wie daraus ein Kranz werden könnte, deshalb hat dieses Mal Idefix einen „Kranz“ bekommen, auch hübsch, oder?1-Cairns-Tablellands-(23)

Nächste Station auf unserer Tour durchs Hinterland war Chillagoe, eine typische kleine „Stadt“ mitten im Outback. Schon die Fahrt dort hin hat uns durch ziemlich staubige, heisse und trockene Gegenden gebracht. Als wir aber in Chillagoe aus unserem hübsch klimatisierten Auto gestiegen sind, hat’s uns fast umgehauen. Wir haben kein Thermometer im Auto, deshalb haben wir nicht mitbekommen, dass sich die Temperatur seit Abfahrt am Mittag deutlich gesteigert hatte. Abends um sechs waren immer noch 34 Grad. Und am nächsten Tag hat uns jemand erzählt, dass es tagsüber sogar 47 Grad waren. Hossa.3-Cairns-Outback-(6)Zum Glück wollten wir nicht viel unter freiem Himmel anschauen, nach dem 100m Spaziergang zum Balancing Rock hätten wir allfällige Pläne auch direkt über den Haufen geworfen. Offroad-Chrissie hatte natürlich lustige Ideen zu diesem klitzekleinen Steinchen und wollte es mit Hilfe von Idefix und einem extra langen Abschleppseil “abeschränze”. Die Hitze hat ihn aber faul werden lassen – zum Glück.

Chillagoe war früher einmal eine richtige Minen-Boomtown, also vor ewigen Zeiten. Besichtigen kann man heute noch die Ruinen eines alten Schmelzofens (während man selbst auch schmilzt…). Der eigentliche Grund für unseren Besuch waren aber die Kalksteinhöhlen. Mit einer Ranger (was ist die weibliche Form von Ranger?!?) sind wir in die „Donna Cave“ runtergestiegen und hatten dort herrliche 22 Grad. Hätten wir direkt bleiben können. Den Namen hat diese Höhle wegen dem Profil, das ein Stein dort hat – sieht ein bisschen aus wie die heilige Madonna.3-Cairns-Outback-(2)3-Cairns-Outback-(3)Chrissie hat auf diesem Foto wohl eher gerade den Teufel persönlich gesehen, so wie er kuckt ;-) 3-Cairns-Outback-(5)

Von diesem heissen Ausflug mussten wir uns dann erst einmal mit einer Portion Erdbeeren mit Schlagrahm erholen – es geht wirklich nichts über einen gut gefüllten Kühlschrank!3-Cairns-Outback-(16)

Auf dem Weg zurück an die Küste haben wir einen kleinen Delikatessen-Laden entdeckt und dort gab es tatsächlich Manner-Waffeln! Und Parmaschinken! Und Grissini! Und überhaupt… Jedenfalls sind unsere Ideen zur gesünderen Ernährung irgendwo da am Eingang hängen geblieben.4-Mission-Beach-(8)

Und als wir dann einen Tag später auch noch „German Bratwurst“ im Supermarkt entdeckt haben, war es endgültig um uns geschehen. Getarnt haben wir diese Sünde mit dem hübsch drapiertem Gemüse ;-) 4-Mission-Beach-(6_1)4-Mission-Beach-(6)

Der Parronella Park wurde von einem leicht verrückten Spanier vor etwa 90 Jahren angelegt. Er wollte ein Schlösschen im Grünen, mit Tennisplätzen, einem See, vielen Pflanzen, einem Café etc. Mitten in den Zuckerrohrfeldern erschaffen. Das ist ihm gelungen, wurde seither allerdings von x Überschwemmungen und einem Feuer heimgesucht. Heute sieht es deshalb wie ein verwunschener Zaubergarten aus, alles ein bisschen überwuchert aber durchaus charmant.2-Paronella-Park-(10)2-Paronella-Park-(14)2 Paronella Park (9)

Im Norden von Australien konnten wir nie im Meer baden, weil es dort Krokodile gibt, jetzt ist der Badespass hier auch schon wieder getrübt – ein letztes Bad haben wir noch genommen – weil jetzt die Quallensaison losgeht. 4-Mission-Beach-(4)Und es sind hier vor Queensland nicht einfach die bisschen glibbrigen Exemplare unterwegs sondern sehr, sehr giftige, die durchaus auch töten können. Schöner Mist. Ab sofort ist Baden also nur noch mit einem Ganzkörper-Stinger-Suit möglich – Bilder dazu dann beim nächsten Mal.4-1-Townsville-1Das ist deshalb besonders schade, weil das Meer hier herrlich warm, klar und so schön türkis ist… Aber wir wollen ja am Stück nach Hause kommen! Dafür habe ich mich aufs Basteln verlegt und uns mit Wolfgang-Petry-mässigen Armbändchen versorgt. Vielleicht vertreiben die ja auch die Quallen. Oder sie sind ein sicheres Zeichen dafür,dass man uns langsam mal wieder zurück in die Zivilisation/Realität schicken sollte…7-Airlie-Beach-(5)

5-Bowen-(3)Über einige herrlich grüne Campingplätze haben wir uns nun bis Airlie Beach vorgearbeitet. Chrissie hat es fast nicht wieder erkannt, so sehr hat es sich seit seinem letzten Besuch vor 17 Jahren verändert. Hier steppt definitiv der Bär.7-Airlie-Beach-(18)Und der Kakadu! Chrissie avanciert hier zum Kakadu-Flüsterer und hat sich als nächstes Kunststück vorgenommen, den Kakadu auf seinem Kopf landen zu lassen. Wir halten euch auf dem Laufenden!7-Airlie-Beach-(17)Und morgen geht es los auf einen kleinen Segeltörn durch die Whitsundays. Wir gehen mit vier anderen Gästen an Bord einer kleinen Jacht und schauen uns diese wunderschöne Inselgruppe und das Great Barrier Reef mal vom Wasser aus an. Schiff ahoi und viele Grüsse in die novemberkalte Heimat..7-Airlie-Beach-(3)

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Ein Gedanke zu “Es wird wieder gecampt – Freude herrscht!

  1. Hey Leute – es ist immer wieder eine besondere Freude, Eure Berichte zu lesen!!
    Herzerfrischend. Und wecket stets das Gefühl, einwenig mitdabei sein zu dürfen.
    Vielen Dank.
    Interessant fand ich den “verwunschenen” Park – er erinnerte mich an Bruno Weber’s Park, den Ihr kaufen könntet….. Und auch die Würgbäume – analog hier die Mistel und der Efeu. Also, selbst in Aussi wird das Rad nicht neu erfunden. Es hat bloss andere Farben und Formen.
    Ach ja, die Kakaduflüsterei gefällt uns besonders, weil eben – Christoph schon immer ein Tieflüsterer war. Leider klappert das (noch?) nicht bei unseren Katzen. Weiss der Teufel warum.
    Und die Madonna im Bergschlitz – auch berührend….
    Wir grüssen Euch lieb und herzlich, Schiff ahoi, Eure
    Marianne, Mutter und Maximilian

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>